Anwaltliche Tätigkeitsverbote wegen Interessenkonflikten

Informationen:

Seminarnummer:
50240
Referent(en):
Dr. Christian Deckenbrock
Ort:
Online-Seminar
Kategorien:
Anwalt in eigener Sache, Online-Seminar
Termine:
02.09.2022 09:00 Uhr – 14:45 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
170,00 €

Beschreibung

  • Relevanz dieser anwaltlichen Kernpflicht

  • Umfassende Überarbeitung der anwaltlichen Tätigkeitsverbote zum 1.8.2022
    • Gesetzliche Neuregelung des § 43a Abs. 4 bis 6 BRAO und des § 45 BRAO durch das Gesetz zur Neuregelung des Berufsrechts der anwaltlichen und steuerberatenden Berufsausübungsgesellschaften sowie zur Änderung weiterer Vorschriften im Bereich der rechtsberatenden Berufe
    • Neufassung des § 3 BORA durch die Satzungsversammlung der BRAK

  • Der Tatbestand des Verbots der Vertretung widerstreitender Interessen (§ 43a Abs. 4 bis 6 BRAO iVm. § 3 BORA)
    • Dieselbe Rechtssache (einschließlich Beispielsfälle)
    • Interessengegensatz (einschließlich Beispielsfälle aus verschiedenen Rechtsgebieten wie Familien- und Gesellschaftsrecht)
      • Bestimmung der Interessenlage
      • Anforderungen an die Konkretheit eines Interessengegensatzes
      • Sonderfall: Die Vertretung mehrerer Parteien (Bsp: mehrerer gesamtschuldnerisch Beklagter)
    • Fehlende Disposivität des an den Einzelanwalt gerichteten Verbots
    • Sonderfall des Referendars

  • Sozietätsweite Erstreckung des Verbots
    • Reichweite der Erstreckung
    • Ausnahme: Keine Erstreckung bei Einwilligung der betroffenen Mandanten
      • Anforderungen an das Einverständnis, Widerrufbarkeit
      • Pflicht zur Etablierung sog. Chinese Walls zur Sicherung der Verschwiegenheitspflicht
    • Sonderfall des Sozietätswechslers
    • Sonderfall des Referendars
    • Sonderfall der Bürogemeinschaft

  • Verhältnis zum strafrechtlichen Parteiverrat (§ 356 StGB)
  • Verhältnis zu den Tätigkeitsverboten aufgrund nichtanwaltlicher Vorbefassung (§ 45 BRAO)
  • Anforderungen an einen Conflict Check
  • Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen
  • Reaktionsmöglichkeiten auf einen möglichen Verstoß der Gegenseite

« zurück zur Übersicht