Die Abfindung nach Kündigung: Voraussetzungen, Höhe und Prozesstaktik

Informationen:

Seminarnummer:
50291
Referent(en):
Dr. Stefan Kreuzer
Ort:
Dresden
Kategorien:
Präsenzseminar, Fachanwalt Arbeitsrecht, Anwalt in eigener Sache
Geeignet für Fachanwalt:
Fachanwalt Arbeitsrecht
Termine:
23.09.2022 13:00 Uhr – 18:30 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
200,00 €
Anrechenbare Fortbildungsstunden:
  • Fachanwalt Arbeitsrecht: 5.0 h

Beschreibung

In den Zeiten des Fachkräftemangels gelingt es dem Arbeitnehmer häufig, zeitnah eine neue Beschäftigung zu finden.
Dieses an sich für den Arbeitnehmer erfreuliche Ereignis bestraft ihn aber gleichzeitig mit einer deutlich geringeren
Abfindung, weil für den Arbeitgeber das Annahmeverzugsrisiko durch die neue Beschäftigung (teilweise) entfallen
ist. Andererseits hat der Mandant, der gekündigt wurde, bestimmt Vorstellungen über die Höhe der Abfindung; oft
berichtet er auch von Kollegen, „die mit einer hohen Abfindung nach Hause gingen“. Da das Gesetz die Abfindungszahlen
als zwingende Folge der Kündigung nicht kennt, ist hier sicheres Wissen gefragt.
Das Seminar behandelt die gesetzlichen Abfindungstatbestände und die Voraussetzungen, die zu einem Anspruch
auf Zahlung führen. Dabei handelt es sich um § 1 a KSchG, §§ 9, 10 KSchG, „ 112 BetrVG in Verbindung mit einem
Sozialplan und § 113 BetrVG. Mit den Teilnehmern werden die zu stellenden Prozessanträge im Einzelnen besprochen
und Hinweise zum Aufbau der Klageschrift gegeben. Ebenso wird die Höhe der Abfindung bei den einzelnen Tatbeständen
und die freiwillige Zahlung einer Abfindung erörtert. Eine Musterklage rundet die anwaltliche Sicht ab.

  • Gesetzliches Leitbild: Kein Recht des Arbeitnehmers auf Abfindung
  • Ausnahmetatbestände: Recht Abfindung
  • Höhe der Abfindung

« zurück zur Übersicht